Josef Frank

Eine Moderne der Unordnung

Josef Frank war einer der bedeutensten Köpfe der Wiener Moderne. 1885 in Baden bei Wien geboren, entstammte er dem liberalen, assimilierten jüdischen Bürgertum. In deutlicher Opposition zum über-ästhetisierten Gesamtkunstwerks-Denken der Wiener Werkstätte etablierte Frank seit den 1910er-Jahren gemeinsam mit Oskar Strnad, Oskar Wlach und anderen eine neue, undogmatische Auffassung moderner Architektur. Seine schlicht, zwanglos und wie improvisiert eingerichteten Intérieurs waren beispielhaft für sein Konzept einer Synthese aus bürgerlichem Wohnhaus und dem Künstleratelier der Bohème und standen für eine zunehmend populär werdende "Wiener Schule" einer kritischen Moderne. Mit Oskar Wlach betrieb Frank in Wien das Einrichtungsunternehmen "Haus und Garten". 1934 zog er mit seiner schwedischen Frau nach Stockholm, wo er kaum mehr baute, aber bis zu seinem Tod 1967 noch heute beliebte Möbel, Gebrauchsgegenstände und Stoffe für das Einrichtungshaus "Svenskt Tenn" entwarf.

Das Buch beleuchtet in Form von Essays renommierter Frank-Forscher aus unterschiedlichen Disziplinen, aber auch von persönlichen Erinnerungen die verschiedenen Facetten von Franks vielfältigem und immer wieder überraschendem Schaffen.

Mit Beiträgen von Anna Bieber, Tano Bojankin, Hermann Czech, Georg Gaugusch, Hedvig Hedqvist, Friedrich Kurrent, Christopher Long, Iris Meder, Soma Morgenstern, Georg Schöllhammer, Susanne Scholl, Gustav Szekely, Peter Thule Kristensen, Nader Vossoughian

Umfang 144 Seiten
Abbildungen zahlreiche Abbildungen
Format 20,5 x 23,5 cm
Buch-Bindung französische Broschur
ISBN 978-3-7025-0581-3
€ 20,00

 

Empfehlungen