Logo Verlag Anton Pustet

O du mein Österreich

(K)eine Lobeshymne

Woran denken Sie bei Hoamatland und „Land der Berge“?

Hymnen. Sakrosankte Identifikationssymbole jeweiliger Bevölkerungen? Aus der Zeit gefallener, pathetischer Schwulst? Wo sie zwischen diesen beiden Polen anzusiedeln sind, welch problematische Schöpfer etliche von ihnen haben und wie damit von offizieller Seite umgegangen wird, untersucht das vorliegende Buch.

Österreich nennt acht Landes- und eine Bundeshymne sein Eigen. Fünf davon wurden von engagierten NS-Parteigängern und/oder radikalen Antisemiten komponiert oder getextet. Zwei weitere – vor dem Untergang der Monarchie verfasst, aber erst danach zu Hymnenehren gelangt – erheben territoriale Ansprüche auf längst verlorene Gebiete. Die Bundeshymne, jüngst im Hinblick auf ausgewogenere Geschlechterrepräsentanz angetastet, lässt uns jetzt jubeln. Aber nicht, weil die Neufassung so gut gelungen wäre.

Wie Fahnen oder Hoheitszeichen genießen Hymnen einen besonderen Schutz, für den das Strafrecht einen speziellen Paragraphen vorsieht. Wer sie herabwürdigt oder verächtlich macht, muss sogar mit Gefängnis rechnen. Nur, was heißt das? Auch darüber lohnt es sich nachzudenken. Begleiten Sie die Autorinnen und Autoren auf einer kurzweiligen, spannenden Reise durch die Hymnenlandschaft Österreichs voller Abgründe und Flachstellen.

Mit weiteren Beiträgen von:
Walter Fink, Evelyn Schalk, Brigitte Scott, Alexia Stuefer

  • Über die Frage, wer hinter den österreichischen Hymnen steht
  • Mit aktuellen Rechercheergebnissen zum Zustand der österreichischen Hymne(n)
  • In Zusammenarbeit mit der IG Autorinnen Autoren


auch als eBook erhältlich: eISBN 978-3-7025-8118-3

Umfangca. 128 Seiten
Format 12,5 x 19 cm
Buch-Bindung Hardcover
Preis € 20,–
Erscheinungstermin pünktlich zum Nationalfeiertag: 26. Oktober 2024
ISBN 978-3-7025-1141-8
Jetzt vorbestellen

 

Empfehlungen