Gruselwandern in Salzburg

Schaurig schön wandern


Der Hexenwahn löste in Salzburg im 16. und 17. Jahrhundert drei schreckliche Wellen von Verfolgung aus. Darunter war die Hysterie rund um den Zauberer Jackl mit 139 Opfern eine der blutigsten Hexenjagden im ganzen deutschen Sprachraum – wobei drei Viertel der Getöteten Männer waren. Diese Epoche der Landesgeschichte Salzburgs mutet wie ein gigantisches Gruselkabinett an – und noch heute erinnern Dokumente, Sagen, Gebäude oder Flurnamen an zahlreiche Orte dieses schrecklichen Treibens. Clemens Hutter hat für das vorliegende Buch 59 Routen zu solchen Schauplätzen zusammengestellt. Er erzählt die Geschichten, er spürt den Ursachen für die Verfolgungen nach und beleuchtet den jeweiligen historischen Hintergrund. Abseits der Hexenjagden führt er uns zu verzauberten Prinzessinnen, zu Geistern im Wasserfall, aber auch zu Hitlers Gruselkabinett und zu einem Glasteufel im Mikroskop.

eBook: 978-3-7025-8052-0, ca. € 16,99

„... Scheiterhaufen, Scharfrichter und der Teufel: Autor Clemens M. Hutter setzt sich in seinem Buch "Gruselwandern in Salzburg" mit einem dunklen Kapitel regionaler Geschichte auseinander.“ (Salzburger Nachrichten, 31.10.2018)

Umfang 272 Seiten
Abbildungen durchgehend bebildert, mit Kartenmaterial
Format 11,5 x 18 cm
Buch-Bindung französische Broschur
ISBN 978-3-7025-0905-7
€ 22,00

 

Empfehlungen