Die Internationale Stiftung Mozarteum im Nationalsozialismus

Band 1

Eine Salzburger Kulturinstitution im Nationalsozialismus

Die aus dem 1841 gegründeten Dommusikverein und Mozarteum hervorgegangene Internationale Stiftung Mozarteum in Salzburg gilt seit 140 Jahren als führende Kulturinstitution weltweiter Mozartpflege.
Auf der Grundlage erstmals ausgewerteter Quellen beleuchtet der Band die Aktivitäten der Stiftung Mozarteum unter ihrem Präsidenten Albert Reitter während der NS-Zeit. Die Stiftung profitierte von der NS-Kulturpolitik, die Mozart als Heroen des "arischen Deutschtums" umdeutete. Aufgrund der großen propagandistischen Bedeutung der Stiftung wurde die geplante Gesamtausgabe der Werke Mozarts sogar von der "Kanzlei des Führers" finanziert.

Der Band stellt den Wahn der "Machbarkeit" überzogener Projektziele vor und analysiert die Hintergründe des überdurchschnittlich angepassten Verhaltens führender Akteure und Mitarbeiter der "Stiftung" während des NS Terrorregimes. Das Ende ist unrühmlich. Bei zunehmend schwindenden Ressourcen und im NS-spezifischen Konkurrenzkampf um die Vorherrschaft am "deutschen Mozart" wurde der Salzburger Komponist schließlich zum Vehikel einer willkürlichen Kulturpolitik instrumentalisiert.

  • Beiträge zur nationalsozialistischen Vereinnahmung Mozarts
  • Bilder und Dokumente aus Archiven
  • Zweiter Band in Bearbeitung (Schwerpunkte: Konzertwesen, Auslandsbeziehungen, Nachkriegsentwicklung)


Auch als eBook erhältlich: eISBN 978-3-7025-8090-2

Umfang 272 Seiten
Abbildungen zahlreiche S/W-Abbildungen
Format 17 x 24 cm
Buch-Bindung Hardcover
Preis ca. 25,– Euro
Erscheinungstermin November 2021
ISBN 978-3-7025-1022-0
Jetzt Vorbestellen

 

Empfehlungen